Erektionsstörungen: Nicht rezeptpflichtige Therapie

Erektionsstörungen: Nicht rezeptpflichtige Therapie

Um zu verstehen, wie ein natürliches Potenzmittel funktioniert, muss erst erklärt werden, wie es dazu kommt, dass sich die Penis-Schwellkörper mit Blut füllen und eine Erektion entsteht.

Mechanismus der Erektion

Im nicht erregten Zustand sind die Penisblutgefäße verengt und die sie umgebenden glatten Muskelzellen angespannt und machen auf diese Weise eine Erektion unmöglich. Treffen in einer eindeutig erregenden Situation Signale vom Gehirn am Penis ein, so initiiert der Botenstoff NO (Stickstoff) über mehrere Zwischenschritte die Entspannung der glatten Muskelzellen und erweitert gleichzeitig die Penisblutgefäße hohlraumähnlich. Parallel dazu steigt der Blutzufluss um das 25 - 60-fache an 1 und führt zu einem massiven Auffüllen dieser Blutgefäße. Da aber der Blutabfluss über die Penis-Venen gedrosselt wird, kommt es durch den Blutrückstau zum Aufrichten des Penis, zur Erektion.

Mehr dazu im Artikel „Erektion des Penis“.

Nahrungsergänzungsmittel

Viele Patienten wollen aktiv zu einer Verbesserung der genitalen Durchblutung beitragen, ohne gleich zu rezeptpflichtigen Medikamenten zu greifen.

Mehr dazu im Artikel „Erektionsstörungen: Nicht rezeptpflichtige Therapie: Nahrungsergänzungsmittel“

Lebensstil

Nur gesunde Gefäßendothelzellen (innerste Zellschicht der Blutgefäße) besitzen die Fähigkeit, den für die Erektion nötigen Botenstoff NO (Stickstoff) in ausreichendem Maße zu produzieren. Bei Erkrankungen, die die Gefäßwände schädigen, kommt es somit automatisch zu einer Herunterregulierung der NO-Produktion. Diese Erkrankungen sind oft das Ergebnis eines ungesunden Lebensstils. Erektionsprobleme können die unmittelbare Folge sein.

Mehr dazu im Artikel „Erektionsstörungen: Nicht rezeptpflichtige Therapie: Lebensstil“

Vakuumpumpe

Der Penis wird in den durchsichtigen Plastikzylinder der Vakuumpumpe (siehe Bild oben) gesteckt, in dem mit einer kleinen Hand- oder Elektro-Pumpe ein Unterdruck erzeugt wird. Dadurch fließt Blut in die Schwellkörper, es kommt zu einer Erektion.

Penisring

Mit einem Penisring aus Gummi, der über den Penis gestreift wird, kann eine Erektion länger gehalten werden. Der Penisring kann alleine, oder in Kombination mit einer Vakuumpumpe verwendet werden.

Mehr dazu im Artikel: „Erektionsstörungen: Nicht rezeptpflichtige Therapie: Penisring“

Warnhinweis

Nehmen Sie jede neu aufgetretene Sexualstörung ernst und lassen Sie diese von einer Ärztin / einem Arzt Ihres Vertrauens unbedingt abklären!

Studie zum Weiterlesen

1 Wagner G, Impotence, Physiological, Surgical, Diagnosiy and Treatment, Ed by Wagner G. and Green R. NY, Plenum Press, 7 - 24, 1981.

Weiterfürhende Artikel

Einen Überblick über Definition, Häufigkeit, Ursachen, Diagnose und Lösungsansätze finden Sie im Artikel Erektionsstörungen