Intermittierender Androgenentzug

Der Inhalt von SexMedPedia ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen auf dieser Website dienen keinesfalls als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete Ärztinnen und Ärzte. Der Inhalt von SexMedPedia darf nicht dazu verwendet werden, eigenständig Diagnosen zu stellen und Behandlungen zu beginnen oder abzusetzen.
Durch weiterlesen akzeptieren Sie den Haftungsausschluss

Intermittierender Androgenentzug

Neueren Studien zufolge ist es zumindest bei einigen Patienten möglich, anstelle eines dauerhaften Androgenentzugs eine sogenannte intermittierende Therapie durchzuführen. Dabei wechseln Phasen der Behandlung mit Phasen der Nicht-Behandlung (Therapiepausen), während derer therapiebedingte Nebenwirkungen auch wieder verschwinden können, was sich dann günstig auf die Lebensqualität der Patienten auswirkt, ohne dass dadurch die Wirksamkeit der Behandlung beeinträchtigt wird. Wird eine solche intermittierende Behandlung mit Degarelix durchgeführt, entfallen die Testosteronanstiege zu Beginn eines jeden Zyklus und somit auch der Bedarf an zusätzlichen Antiandrogenen.

Weiterführende Artikel

Testosteronentzugstherapie bei Prostatakarzinom Prostatakrebs: Maximale Androgenblockade Prostatakrebs: häufige Fragen Prostatakrebs: Symptome Prostatakrebs: Therapie Prostatakrebs: ChemotherapieTestosteron nach Prostatakrebs Prostatabiopsie Krebs und Sexualität