Dieser Artikel ist eine Übersetzung einer Broschüre der Woman’s Sexuell Health Foundation, die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung.

Das sexuelle Erleben kann durch das Entfernen der Gebärmutter (Hysterektomie) beeinflusst werden! Da jede Frau individuell ist, sind auch die Auswirkungen dieses Eingriffs unterschiedlich. So finden einige Frauen, dass sich ihr Sexualleben verbessert, andere stellen keine Veränderung fest - und etwa 20% berichten eine Einschränkung.

Wenn die sexuelle Aktivität und das sexuelle Empfinden vor der Operation durch Beschwerden eingeschränkt war, kann eine Hysterektomie helfen. Falls aber vor dem Eingriff das sexuelle Funktionsvermögen normal war, könnten sich negative Auswirkungen auf das sexuelle Interesse, die Erregung und der Orgasmus zeigen.

Arten der Gebärmutterentfernung

Was wird bei einer Gebärmutterentfernung genau entfernt?

  • Die Entfernung der Gebärmutter mit Erhaltung des Gebärmuttermundes (auch Zervix genannt) wird als subtotale Hysterektomie bezeichnet.
  • In der totalen Hysterektomie werden der Uterus und die Zervix entfernt.
  • Die Entfernung von Uterus, Zervix, Eierstöcken und Eierleitern wird als totale Hysterektomie mit bilateraler Salpingoophorektomie bezeichnet,
  • während bei der radikalen Hysterectomie der Uterus, die Eierleiter, die Eierstöcke, die Zervix und der obere Teil der Vagina entfernt werden. Eine radikale Hysterectomie wird oft vorgenommen, um Krebs im Gebärmutterhals, den Eileitern oder des Endometriums zu behandeln, und kann durch den Bauch oder die Vagina vorgenommen werden.

Egal welche Art der Gebärmutterentfernung gewählt wird: diese Operation stellt einen großen chirurgischen Eingriff dar!

Gründe für eine Gebärmutterentfernung

Hysterektomien werden aus vielerlei Gründen durchgeführt:

  • Krebs,
  • Endometriose,
  • Fibrome (Wucherungen des Uterus),
  • Unterleibsschmerzen oder
  • abnormale Blutungen

Allgemeine Auswirkungen

Diese Veränderungen können größer sein, wenn bei der Operation mehr Organe als nur der Uterus entnommen wird. Das medizinische Fachpersonal sollte Frauen dabei helfen, diese Unterschiede besser zu verstehen und verschiedene Behandlungsmöglichkeiten besprechen.

  • Bei einer radikalen Hysterektomie, welche oft bei Gebärmutterhalskrebs durchgeführt wird, können Probleme mit der Durchblutung der Vagina sowie eine Verkürzung der Vagina auftreten.
  • Durch die Entfernung der Eierstöcke tritt oft eine Verminderung der natürlichen Hormone wie Estrogen und Testosteron auf, welche für die sexuelle Gesundheit und sexuelles Erleben wichtig sind.
  • Einige Frauen berichten als Folge über Schwierigkeiten mit dem Orgasmus und eine Verminderung des sexuellen Interesses.
  • Andere Frauen spüren während ihres Orgasmus ein rhythmisches Zusammenziehen der Gebärmutter, was sie als Steigerung ihres sexuellen Erlebens empfinden. Wird die Gebärmutter entfernt, kann dies nicht mehr auftreten. Einige Frauen berichten, dass die Entfernung der Zervix ihre Orgasmusfähigkeit oder Orgasmusempfindung heruntergesetzt hat.
  • Anderseits kann die Entfernung der Zervix auch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr vorbeugen, die durch das Anstoßen des Penis entstehen können.

Auswirkungen auf den Orgasmus

Einige Experten glauben, dass es drei Arten des Orgasmus bei Frauen gibt: externaler, internaler und gemischter Orgasmus.

  • Der externale Orgasmus wird vor allem durch die Stimulation der Klitoris eingeleitet.
  • Der internale Orgasmus wird durch Stimulierung der Vorderwand der Vagina, des G-Punktes oder der Zervix eingeleitet.
  • Der gemischte Orgasmus kombiniert Aspekte von beiden, internalen und externalen Orgasmen.

Forscher haben die Nervenbahnen untersucht, die mit diesen Orgasmen zusammen hängen, welche durch den Pudendal-Nerv für klitorale Stimulation, den Unterbauch- und Becken-Nerv für vaginale Stimulation und möglicherweise den Vagus- Nerv zusammenhängen. Letzterer führt direkt von der Zervix über das Rückenmark zum Gehirn.

  • Frauen, die externale Orgasmen haben, können nach der Entfernung ihrer Gebärmutter die geringsten Veränderungen in ihrem sexuellen Empfinden erwarten.
  • Frauen, die internale Orgasmen haben und das Zusammenziehen der Gebärmutter und Zervix als größten Anteil ihres Orgasmus empfinden, können eine Einschränkung ihrer sexuellen Funktion erfahren.

Einige Forschungsergebnisse legen nahe, dass die Erhaltung der Zervix das Auftreten von sexuellen Dysfunktionen nach der Hysterektomie herabsetzt. Dieses Ergebnis ist aber umstritten und nervenerhaltende Eingriffe werden weiterhin erforscht.

Tipps

Je besser sich eine Frau mit ihrem sexuellen Empfinden auskennt, umso besser sind ihre Chancen, sich auf die physischen und psychischen Umstellungen nach der Operation einzustellen. Einige Frauen empfinden eine depressive Verstimmung oder Trauer nach dem Eingriff, was durch den Verlust oder die Einschränkung der sexuellen Funktion noch intensiviert werden kann. Obwohl das Erleben jeder Frau unterschiedlich ist, kann der Austausch mit anderen Frauen sehr hilfreich sein.

Empfehlungen von Frauen, die eine Gebärmutterentfernung hinter sich haben:

  • Passen Sie auf sich auf: geben Sie Ihrem Körper die nötige Ruhe, Nahrung und Zeit zur nötigen Heilung.
  • Falls Sie eine Verminderung Ihres sexuellen Empfindens feststellen, sprechen Sie mit einer Spezialistin / einem Spezialisten Ihres Vertrauens, die/der Ihnen helfen kann.
  • Bereiten Sie sich darauf vor, dass ihr Körper sich anders als vor Ihrer Operation anfühlen kann. Eine heiße Wärmflasche, die Sie 5-10 Minuten vor dem Sex auf Ihre Genitalien auflegen, kann die Durchblutung und das sexuelle Empfinden anregen.
  • Sprechen Sie mit Ihrer medizinischen Fachperson über Behandlungsmethoden, die das sexuelle Funktionsvermögen von Frauen verbessern können wie z.B. Akupunktur, klitorale Vakuum-Instrumente, Durchblutung unterstutzende Arzneimittel zum Auftragen, Medikamente zum Einnehmen mit Estrogen und Testosteron oder Viagra-ähnliche Medikamente. Es gibt auch Estrogen-Ringe und Zäpfchen, die direkt in die Vagina eingeführt werden, um die Durchblutung anzuregen. Gleitcremes und andere feuchtigkeitsspendende Mittel können auch bei Erregungsstörungen oder Trockenheit der Vagina helfen.
  • Soziale Unterstützung oder psychotherapeutische Hilfe sind hilfreich, um sich mit den emotionalen Auswirkungen Ihrer Gebärmutter-Entfernung auseinanderzusetzen.

Alternativen zur Operation

Alternativen zur Operation können Medikamente, Abwarten und andere chirurgische Eingriffe sein. Sie sollten Alternativen immer mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin besprechen. Die folgenden Behandlungsmöglichkeiten sollten in Betracht gezogen werden:

  • Für Frauen, die abnormale und außergewöhnlich starke Blutungen haben, kann die Entfernung des Endometrium eine Alternative sein. Diese Methode stellt einen minimalen operativen Eingriff dar, bei dem entweder elektrischer Strom, Wärme oder Kälte benutzt werden, um das Endometrium zu entfernen, welches Blutungen reduzieren oder eliminieren kann.
  • Bei einer Myomektomie wird eine Wucherung der Gebärmutter entfernt, ohne dass der Uterus an sich entfernt wird, was eine spätere Schwangerschaft möglich macht.
  • In der minimal inversiven Uterinen Fibrom-Embolisation, auch Uterine Arterien-Embolisation genannt, wird die Blutzufuhr der Fibrome durch die Arterien blockiert.
  • Sie sollten auch alternative medikamentöse Behandlungen wie die Anti- Baby-Pille oder Hormon-Präparate mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin besprechen.
  • Fachleute empfehlen, die Meinung eines zweiten Spezialisten einzuholen bevor eine Hysterektomie durchgeführt wird.

Quelle

The Woman’s Sexuell Health Foundation - www.twshf.com